Welche Supplemente bei Erkältung?

Na super – Erkältung. Und jetzt? Wie du deinen Körper mit Vitalstoffen unterstützen kannst!

Jeder kennt es. Die Nase läuft, die Augen tränen, genießt wird in einer Tour und wir erleben eine aufregende Achterbahn zwischen durchgeschwitzt und durchgefroren. Halleluja. Die Erkältung ist da!

Was nun? Was hilft wirklich?

Ich persönlich finde, dass es mittlerweile ziemlich schwer ist, herauszufinden, was wirklich hilft und was lieber zu vermeiden ist. Denn so unterscheiden sich in jeder Zeitschrift, in jedem Internetartikel die Meinungen. Und zu jeder dieser Meinungen gibt es eine bewiesene Studie. Dass diese Studie oft mit „wenn Das, dann Dies und sonst Nichts“ vorausgesetzt wird, wird oft nicht erwähnt. So entsteht eher Verwirrung als Aufklärung.

Design ohne Titel

Schlaf und Ruhe

Ist dein Körper nicht zu hundert Prozent fit, so hilft meist viel Ruhe. „Schlaf ist die beste Medizin“ ist nicht nur ein gängiges Sprichwort, sondern bringt wirklich Wahres mit sich. Schlaf verbessert zum Beispiel die Fähigkeit der Immunzellen, sich an kranke Zellen zu heften und diese abzutöten.

Das Immunsystem ist vor allem nachts aktiv und reguliert Entzündungen. Kommt der Schlaf zu kurz, kann das Immunsystem nicht vollständig Arbeit leisten und Entzündungen werden auf kurz oder lang überwiegen.

Eine ausgewogene Balance ist hier, wie bei so vielen Dingen, das A und O. Denn auch in dieser Zeit ist Bewegung für den Organismus wichtig, damit Körperfunktionen und die Leistungsfähigkeit nicht abfallen. Spaziergänge oder eine leichte Yoga-Einheit tun dem Körper – vor allem jetzt - gut und stellen keine Überbelastung da.

Supplements

Bei Grippe, Schnupfen, Infekte und wie sie alle heißen, benötigt der Körper mehr Nährstoffe wie sonst.

Hierzu zählen Vitamine, Mineralstoffe und Proteine - also Eiweißstoffe.

Übrigens - Wusstest du, dass der Nährstoff-Bedarf auch durch Themen wie chronischen Stress, schlechte Ernährung und Giftstoffe rasant ansteigt?

Es sollte also immer auf einen ausreichenden Nährstoff-Gehalt geachtet werden. Nicht erst, wenn es zu spät ist!

Doch was sind denn nun die Supplemente, die fit halten und uns im Falle einer Krankheit wieder fit machen?

Wie bereits erwähnt, wimmelt es nur so von Supplementen auf dem Markt. Die Folgenden decken die Grundlagen ab – nicht nur im Falle einer Erkältung:

  • Omega 3
  • Vitamin C
  • Vitamin D3 & K2 (gibt es in Kombination in einer Kapsel)
  • Magnesium
  • Zink

Im Internet gibt es eine große Auswahl, bei der man auch gerne den Überblick verliert. Bei der Entscheidung sollte vor allem Wert auf die Qualität gelegt werden und lieber etwas mehr investiert werden. Qualität vor Quantität.

Auf den ersten Blick erscheinen zum Beispiel Vitalstoffe sehr teuer. Je nach Kapseln, Zusammensetzung und natürlich auch nach Bedarf der Person, werden täglich durchschnittlich zwei Kapseln benötigt. Eine 200-Kapsel Dose reicht also 100-200 Tage. Bedeutet 3-6 Monate.

Das Timing steht an untergeordneter Stelle, dem kann aber gerne Beachtung geschenkt werden, für die, die alles ins Detail beachten wollen.

Zum Beispiel sollte Vitamin D mit einer fettigen Mahlzeit genommen werden, um vollständig aufgenommen werden zu können. Schlussfolgernd gehört es zu der Gruppe der fettlöslichen Vitamine.

Das Sonnenvitamin sorgt unter anderem für die Calciumresorption aus dem Darm. Damit erhöht sich der Calciumspiegel im Blut. Damit das Calcium vollständig verwertet werden kann, benötigt der Körper K2. Dieses verhindert, dass sich Calcium als nutzlose und schädliche Schlacke im Körper anlagern und in der Folge zu gefährlichen Verkalkungen von Gefäßen und Organen führen kann.

Das Kombipräparat ist aber nicht nur wichtig für Knochen und Zähne, sondern spielt auch eine wichtige Rolle bei vielen Prozessen im menschlichen Körper.

Alle guten Dinge sind drei – sagt man doch so schön. Für das perfekte Trio fehlt noch das Magnesium!

Magnesium ist für den Körper durch seine entspannende und entzündungshemmende Wirkung sehr wichtig. Es ist ein wahres Wunder-Supplement. So hilft es bei Krämpfen, beruhigt die Nerven und hilft Frauen bei dem gefürchtetem PMS. Der gesamte Hormonhaushalt wird durch Magnesium ein wenig entspannt und reguliert.

Magnesium hilft dabei Vitamin D und K2 zu transportieren und sorgt für eine bessere Aufnahme einzelner Vitamine. Denn für den Transport der Vitamine sind Enzyme und Transportstoffe benötigt. Diese Transportstoffe sind für das Magnesium essenziell.

Und was fehlt noch? Natürlich. Das klassische „Erkältungsvitamin, wie es in der Gesellschaft genannt wird. Welche Oma hat einem bei einer Erkältung kein Glas Orangensaft oder einen bunten Teller voller verschiedener Obstsorten schon fast aufgezwängt? „Wenn du krank bist, brauchst du ganz viel Vitamin C“.

Ja, dem ist nichts gegenzureden. Dennoch zählt die Kombination aus verschiedenen Vitaminen und Nährstoffen für eine garantierte Heilung des Körpers.

Um nochmals kurz die Funktionen von Vitamin C aufzuzeigen:

Anders als das Vitamin D gehört die Ascorbinsäure zu den wasserlöslichen Vitaminen – wird also einfach mit dem Urin ausgeschieden.

Zu seinen Funktionen zählt die Beseitigung von freien Radikalen, also hochgradig reaktive Moleküle, Ionen und Atome, mit einem ungepaarten Elektron. Außerdem hilft es dem Immunsystem bei der Aufrechterhaltung seiner Abwehrkraft.

 

Zink

Wachstum, Wundheilung, Immunabwehr – Zink ist an vielen biologischen Prozessen im Körper beteiligt. Es wird nur in geringen Mengen im Körper gespeichert, weshalb eine regelmäßige Aufnahme notwendig ist. Zwar ist es wissenschaftlich nicht bewiesen, dass Zink bei Erkältungen heilend wirkt, dennoch ist nachweislich festzustellen, dass es bei der Zellteilung, sowie dem Immunsystem unterstützt.

Zur zeitlichen Einnahme ist eine halbe Stunde vor oder 2-3 Stunden nach einer Mahlzeit zu empfehlen. Zink und die aufgenommenen Nahrungsbestandteile kommen sich somit nicht in Quere und das Zink kann ohne Einflüsse verstoffwechselt werden.

 

Omega 3

Omega 3 ist Fischöl. Es gibt auch Omega 6, das ist das „Schlechte“ von beiden.

Vorab kurz erklärt: Bei Omega 3 und 6 handelt es sich um Fischöl. Also Fette.

Enthalten sind diese in fettreichen Lebensmitteln (v.a. Lachs), Avogado, Nüsse uvm.

Kaum ein Mensch isst jedoch so viel, dass es den Bedarf deckt (Oder isst du über 500g Fisch am Tag? ). Daher empfiehlt sich die Supplementierung von Fischölkapseln aka Omega3. (Nicht nur bei Krankheit!)

Aufgrund der immer schlechter werdenden Ernährung der Menschheit, sprich immer mehr Fertigprodukte und somit weniger Nährstoffe, wird mehr Omega 6 als Omega 3 konsumiert. Aber auch im Olivenöl und Sonnenblumenöl ist ein hoher Omega 6 Wert enthalten. Womit wir wieder auf den ersten Satz zurückkommen.

Omega 6 ist verletzungsfördernd. Omega 3 ist verletzungsmindernd. Das ist der große Unterschied.

Bei der Auswahl der Fischölkapseln ist auf das Verhältnis von EPA und DHA zu achten. DHA ist die mittgrößte Fettsäure im Gehirn.

Am Tag benötigt der Menschliche Körper 2-4g EPA und DHA.  Egal ob Leistungssportler, Hobbysportler oder gar kein Sportler.

Achtung: Viele Kapseln weisen ein Ungleichgewicht dieser beiden Fettsäuren auf!

Jetzt fragt sich so Einer bestimmt, warum diese Fettsäure so ungemein wichtig ist und welche Funktionen diese mit sich bringt.

Omega 3 wirkt sich auf viele verschiedene Arten positiv auf unseren Körper aus. So sorgt es für Normalisierung des Blutdrucks, Aufrechterhaltung der Sehkraft, der Hirn- und Herzfunktion. Außerdem kann es beim Abnehmen helfen und die Menstruation beeinflussen (z.B.: durch die Regulation/Minderung der Regelschmerzen)

Alles im Allen ist zu sagen, dass ein bestimmtes Grundpaket an Supplementen zu empfehlen ist und bei einer Erkältung die Heilung unterstützen KANNA.

Selbstverständlich sollte trotz alledem ein Arzt aufgesucht werden und dem Körper Ruhe gegeben werden. Bedeutet auch eine Sportpause!

Zum Schluss ist noch zu erwähnen, dass dieser Text keine Beratung darstellt!

 

Follow Me!